B.A.D.S. folgen

Neuer Schub in der Präventionsarbeit des BADS

Pressemitteilung   •   Jun 16, 2017 10:41 CEST

Hamburg (nr). Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (BADS) schafft einen neuen Anreiz in der Prävention. Für bereits auf dem Markt befindliche Augmented-Reality-Brillen (AR-Brillen), wurde jetzt eine VIRTUELLE RAUSCHBRILLE als App entwickelt, die sowohl für Android als auch für IOS freigeschaltet ist.

Sie wurde erstellt, um insbesondere Multiplikatoren wie Lehrern, Polizeibeamten, Fahrschulen etc. die Möglichkeit zu geben, ihre Schüler kostengünstig, zeitgemäß und mit Spaß auf die Gefahren des Alkoholkonsums hinzuweisen, insbesondere im Straßenverkehr. Die App kann aber auch von Jedermann auf das Smartphone heruntergeladen  und dort ausprobiert werden.

Mit der App kann der Alkoholgehalt im Blut zwischen 0 und 1,3 Promille simuliert werden. Dabei lassen sich die optischen Effekte wie Unschärfe, Doppelbilder und Tunnelblick je nach eingestelltem Blutalkoholwert unterschiedlich stark in die Wahrnehmung integrieren.

Das Programm eignet sich also, um Ausfallerscheinungen verschiedenen Grades aufzuzeigen und mit den Probanden ins Gespräch zu kommen. Die Akzeptanz von App und Rauschbrille in der Zielgruppe junger Menschen drückte sich bereits in vielen positiven Rückmeldungen aus.

Die Rauschbrillen-App kann nur zusammen mit einer AR-Brille genutzt werden, d.h. die Kamera des Smartphones muss in der Brille frei bleiben, um die tatsächliche Realität abzubilden und um die Rauscheffekte zu ergänzen.

Auf dem Deutschen Präventionstag in Hannover am Montag (19. Juni) kann die Rauschbrille am Info-Stand des BADS ausprobiert werden.

Die Augmented Reality Brillen sind bei vielen Onlinehändlern schon für 10-20 € inkl. MwSt. erhältlich. Die App ist kostenlos und für jeden downloadbar.

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.nextreality.rauschbrille

https://itunes.apple.com/de/app/bads-rauschbrille/id1246667863?mt=8

Weitere Auskünfte zum Thema erteilt der BADS unter 07361- 580-119. 

Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr wurde 1950 gegründet. Nach der Satzung des gemeinnützigen Vereins gehören zu seinen Aufgaben unter anderem die Aufklärung über die Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen und die Förderung der Forschung auf diesem Gebiet. Der Schwerpunkt seiner Erziehungs- und Aufklärungsarbeit wird von 21 Landessektionen getragen. Internationale Akzeptanz findet unsere renommierte wissenschaftliche Publikation BLUTALKOHOL. Jährlich verleihen wir an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für ihr Engagement um mehr Sicherheit auf unseren Straßen die Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold. Der B.A.D.S.  finanziert seine Arbeit hauptsächlich aus den von Staatsanwaltschaften und Gerichten zufließenden Geldbußen, aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Agree With Privacy Policy