BADS folgen

"Neue Drogen! Alte Probleme?"

Veranstaltung

27
MAY
Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt, 06449 Aschersleben, Schmidtmannstraße 86
  -
Mittwoch, 27. Mai 2015,  10.00 - 15.00 Uhr    Ort: Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt, 06449 Aschersleben, Schmidtmannstraße 86 Die Landessektion Sachsen-Anhalt führt das zweite Mal in Kooperation mit dem Ministerium des Innern und Sport, dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung sowie der FHS Polizei Sachsen-Anhalt ein gemeinsames Symposium für Richter, Staatsanwälte, Rechtsmediziner und Polizeibeamte durch. In diesem Jahr steht das Thema Neue Psychoaktive Substanzen (NPS) auf der Agenda. Vor dem Hintergrund der besorgniserregenden Ausbreitung von Crystal sowie anderer NPS insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern soll aus polizeilicher, medizinischer und juristischer Sicht informiert, aufgeklärt, analysiert sowie Problemfelder beschrieben und aufgehellt werden. Allein in der Europäischen Union soll in jeder Woche mehr als eine neue synthetische Droge auf dem Markt auftauchen. Nur die Veränderung eines Moleküls kann bedeuten, dass der neue Stoff ein "legal high" darstellt und nicht unter das Betäubungsmittelrecht fällt. Es bedarf nur eines "Klicks" und innerhalb kürzester Zeit wird die gewünschte Droge geliefert. Der Beschluss des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), wonach Kräuterdrogen, sog. "legal highs", nicht unter das deutsche Arzneimittelrecht fallen, hat zudem in der Justiz und Exekutive zu einer großen Verunsicherung geführt. Die Referenten und Themenfelder sind: Jürgen Schmökel, Direktor des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt Rauschgiftkriminalität- Entwicklung und Herausforderung   Dr. med. Norbert Beck, Facharzt für Rechtsmedizin, Magdeburg Legal highs- überhaupt ein rechtsmedizinisches Problem?   Dr. Mathias Volkmer, Staatsanwaltschaft Halle Rechtliche und rechtspraktische Probleme beim Umgang mit Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) nach dem "legal high"- Urteil des EuGH vom 10.Juli 2014 Anmeldungen sind wie folgt möglich: Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt Frau Rothhagen Tel. 03473/ 960-261, E-Mail: grit.rothhagen@polizei.sachsen-anhalt.de oder B.A.D.S. Landessektion Sachsen-Anhalt Tel. 05351/ 42102, E-Mail: sachsenanhalt@bads.de

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.